veröffentlicht am Dienstag, 30.01.2018

Wiler Nachrichten


Parkplatzgebühren als politisches Instrument..?!

 

Die Parkgebühren auf den von der Stadt Wil bewirtschafteten Parkplätzen wurden per 1.1.2015 erhöht. Die Preise wurden laut Stadtrat im Durchschnitt um rund 20 Prozent erhöht. Entschieden hat dies der Stadtrat.

 

Die SVP wollte vor der Einführung der Parkplatztariferhöhungen die Streichung der zusätzlichen Einnahmen aus dem Budget beantragen. Das Parlament hingegen sah es anders und lehnte den Vorstoss ab.

Wollte der Stadtrat mit dieser Tariferhöhung mehr Geld in die Stadtkasse spülen oder dem ÖV mehr Subventionen zukommen zu lassen?

 

Durch die regelmässigen Ertragsüberschüsse der Stadt Wil muss man sich langsam fragen, ob ein gewisser Teil den Wiler Steuerzahlern, dem einheimischen Gewerbe und den Konsumenten, die in Wil einkaufen zurückgegeben werden sollte.

 

Andere Gemeinden wie Rickenbach TG und Zuzwil haben sich zu einem kleinen Einkaufsmekka entwickelt. Die Kunden werden mit kostenlosen Parkplätzen angelockt. Hat die Stadt Wil etwas verpasst? Möchte Wil weiter Parkplatzgebühren auf hohem Niveau einkassieren, wird sich dies zu einem Wettbewerbsnachteil entwickeln.

 

Wenn man die Parkgebühren mit der Stadt St. Gallen vergleicht, ist die Stadt Wil nicht mehr weit davon entfernt die Kantonshauptstadt zu überflügeln.

Wie eine Umfrage der Wiler Zeitung zeigt, sind die Parkgebühren in Uzwil am günstigsten, in Wil am teuersten.

In der Stadt St. Gallen parkiert man für CHF 1.50 bis 2.40 pro Stunde. In der Stadt Wil kostet eine Stunde zwischen CHF 0.80 bis 2.00. Noch günstiger parkiert man in den Orten Uzwil, Flawil und Gossau.

 

Sollte die Rechnung der Stadt Wil im 2017 wieder sehr gut abschliessen, ist das Budget 2018 bei der Parkplatzbewirtschaftung entsprechend zu kürzen.

 

 

Patrik T. Lerch

Mitglied Wiler Stadtparlament